Alternative Therapieoption bei Endometriose

Neben Schmerzmitteln und Hormonen gibt es weitere Alternative Therapieoptionen. Eine davon ist die Behandlung mit medizinischen Cannabis. Leider ist diese Therapie mit vielen Vorurteilen behaftet, was schade ist für alle Betroffenen, denn es ist eine wunderbare Möglichkeit das Wohlbefinden zu steigern.

Cannabinoide und Endometriose: Studienlage

In den letzten Jahren wurde medizinisches Cannabis vermehrt aufgrund der entzündungslindernden Eigenschaften zur Behandlung von Endometriose eingesetzt. Als positiver Nebeneffekt führt die Einnahme von medizinischem Cannabis außerdem zu einer subjektiven Verbesserung von Unterleibschmerzen, Schlafstörungen und gastrointestinalen Symptomen. Darüber hinaus kann medizinisches Cannabis zu einer Linderung von Angstsymptomen und Depressionen beitragen.

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind bestimmte chemische Verbindungen, die in der Hanfpflanze enthalten sind und an bestimmten Rezeptoren im menschlichen Körper andocken können. Diese Verbindungen können sowohl in Pflanzen wie Cannabis als auch im Körper selbst vorkommen. Substanzen, die in ihrer Struktur und Wirkung Cannabis ähneln, aber vom Körper selbst produziert werden („endo“), heißen Endocannabinoide.

So funktioniert das Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoid-System funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie alle Rezeptorsysteme im Körper: Die Rezeptoren sind eine Art Schloss oder Kontaktstelle, die nur mit dem passenden Schlüssel geöffnet bzw. aktiviert werden kann. Im Falle des Endocannabinoid-Systems sind die Endocannabinoide und Cannabinoide die passenden Schlüssel. Ihnen haben wir es zu verdanken, dass sich unser Körper im biochemischen Gleichgewicht hält (Homöostase) und Reize verarbeiten kann, damit Körper und Gehirn miteinander kommunizieren können. Normalerweise arbeitet das System ausschließlich mit Endocannabinoiden, die an beide Rezeptortypen binden können. Welche Wirkung dies hat, hängt davon ab, wo sich der jeweilige Rezeptor befindet und welches Endocannabinoid an ihn andockt.

CBD und THC zur Schmerzlinderung

Die Cannabinoide THC und CBD aus medizinischem Cannabis können gegen die Symptome einer Endometriose helfen. Sie nehmen Einfluss auf die Übertragung von Schmerzimpulsen und reduzieren das Leid der Patient:innen. Außerdem können sie eine beruhigende Wirkung haben, die den Stress reduziert und dem Körper ermöglichen kann, zur Ruhe zu kommen.

Alternative Therapieoption mit Algea Care

Algea Care ist die Plattform für die telemedizinisch unterstützte und evidenz-basierte, ärztliche Behandlung mit medizinischem Cannabis. Das Angebot von Algea Care richtet sich an Patient:innen, deren herkömmliche Therapien bisher nicht erfolgreich waren und die zur Behandlung ihrer chronischen Erkrankungen und Beschwerden (z. B. chronische Schmerzen, Multiple Sklerose, Epilepsie, Morbus Crohn, Depressionen, ADHS, Schlafstörungen) nun auch auf natürliche Arzneimittel wie Cannabis setzen. Dabei stehen die Patient:innen und die nachhaltige Verbesserung ihrer Lebensqualität im Mittelpunkt des gesamten Angebots des über 240-köpfigen Algea Care Teams.

Hier kannst du dich näher informieren und eine Behandlungsanfrage stellen:
👉🏻 Algea Care Frauengesundheit

Unterschrift Vanessa
Endopower Endometriose Podcast

Zur aktuellen Folge

Kostenlos überall dort wo es Podcasts gibt
und auch auf YouTube.

100% kostenlos

Dein Endometriose
Wegweiser als E-Book